Ruhetag im para_dies

Veröffentlicht am 10. Jun 2013 unter Tourtagebuch | 3 Kommentare

  • tour_ruhetag-1
  • tour_ruhetag-2
  • tour_ruhetag-3
  • tour_ruhetag-4
  • tour_ruhetag-5
  • tour_ruhetag-6
  • tour_ruhetag-7
  • tour_ruhetag-8
  • tour_ruhetag-9

Es gibt sicherlich bessere Tage für einen “Day off” als den Montag. Denn scheinbar habe nicht nur ich heute frei, sondern auch alle anderen. Dass die Museen zu haben war ja klar. Aber eine Fahrt nach Grieth (stand gestern auf einer der Karten) und dort am Rhein sitzend einen Kaffee schlürfen, das sollte doch drin sein. Denkste. Alles zu, außer der Kirche. Aber die hatten keinen Kaffee. Also gibt’s statt Kaffee am Rhein, Schlafen am Rhein, was sicherlich auch nicht verkehrt ist. Geweckt werde ich vom Geschnatter zweier älterer Damen eine Bank weiter. Ich frage noch einmal nach, aber auch sie versichern mir, dass in Grieth alles zu hätte. Nach Wissel solle ich fahren, da hätte was auf. Die Straße runter und an der Mühle links.

Die Wegbeschreibung überzeugt und ich schwinge mich auf’s Rad, das scheinbar über Nacht zum E-Bike mutiert ist. Zumindest fühlt es sich so an. Schon toll so ohne Kiste zu fahren. In Wissel war dann aber auch nicht wirklich etwas los. Also zurück nach Kalkar um dort am Marktplatz (wo auch sonst) Café-hopping zu zelebrieren. Einmal ganz rum hab ich’s nicht geschafft, aber immerhin die Nordseite habe ich durch. Für den eigenen Geldbeutel wäre die Südseite sicherlich die bessere gewesen, aber dort fällt halt keine Sonne hin. Klingt erst mal komisch, ist aber so.

Um noch wenigstens etwas gehaltvolles zu schreiben, gibt’s noch einen Buchtipp zum Schluss. “Meine kaukasische Schwiegermutter” von Wladimir Kaminer. Ich hab’s mir eigentlich nur gekauft, weil die nette Buchhändlerin meinte “Wenn mir dies und das gefällt würde ich auch jenes mögen.”, und weil im Klappentext das Wort “Paradies” auftaucht. 223 Seiten, gut an einem Tag wie diesem zu schaffen. Und auch gut um im Café Verwirrung zu stiften, weil plötzlich aus dem Nichts Gelächter von dem Tisch da drüben kommt an dem ein Typ alleine sitzt.

Morgen geht’s dann weiter. Nächster Halt: Xanten. Aber nicht wie beim letzten Besuch vor ca. 20 Jahren das Freilichtmuseum, sondern, klaro, der Marktplatz.

 

 

3 Kommentare

  1. Arno
    10. Juni 2013

    In der Mühle Wissel hab ich von Freitag bis Sonntag genächtigt und das Eis im Cafe am Rhein (neben der Brücke mit dem Wappen) in Grieth am Samstag war echt gut. ;-)

    • Norbert Krause
      10. Juni 2013

      Irgendwann komme ich wieder. Und dann wird es kein Montag sein! ;)

  2. nela
    10. Juni 2013

    Sieht nach einem wahrhaft paradiesischen Ruhetag aus! Idylle pur… und ein FELD!